Thrombose Unabhängig vom Krampfaderleiden kann das tiefe Venensystem durch Blutgerinnsel verschlossen werden. Man spricht dann von der tiefen Beinvenenthrombose. Die Betroffenen bemerken oft beim Aufstehen einen plötzlichen Schmerz in der Wade, das betroffene Bein ist angeschwollen und der Druck auf die Wade tut weh. Bei Verdacht auf eine tiefe Beinvenenthrombose muss sofort der Arzt aufgesucht werden.

Es handelt sich um ein lebensbedrohliches Krankheitsbild, da Teile der Blutgerinnsel bis in die Lunge abgeschwemmt werden können. Dies wird als Lungenembolie bezeichnet.
Als Folge der tiefen Beinvenenthrombose können die Venenklappen der tiefen Venen zerstört werden. Teile des Venensystems bleiben verschlossen. Als Risikofaktoren für die tiefe Beinvenenthrombose gelten größere Operationen und Bettlägerigkeit, Verletzungen und eine angeborene Thromboseneigung, die unter anderem dadurch erkannt werden kann, dass auch andere nahe Familienangehörige eine Thrombose hatten.