Venenmedikamente sind nicht in der Lage, Schäden in den Venenwänden rückgängig zu machen, die Muskel-Venen-Pumpe wieder in Gang zu bringen oder die Kompressionstherapie zu ersetzen.

Medikamente stellen aber eine sinnvolle Ergänzung zu anderen therapeutischen Maßnahmen dar. Bei der chronischen venösen Insuffizienz können Venenmedikamente die Schwellungsneigung lindern und die Beschwerden verringern. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn die anderen Behandlungsmaßnahmen nicht ausreichen, um einen beschwerdefreien Zustand zu erreichen.

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, für welche Medikamente eine gute Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte. Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen, werden in der Behandlung/Nachbehandlung der tiefen Beinvenenthrombose eingesetzt. Sie minimieren Komplikationen und können erneute Thrombosen verhindern.