ultraschall-der-varikosis-screen-kleinDas wichtigste „Instrument“ zur Diagnostik der Varikosis ist heutzutage die Duplexsonographie. Sie hat die Diagnostik stark vereinfacht, führt aber leider auch dazu, dass teilweise nur Duplexbefunde therapiert werden und nicht das Zusammenspiel von Duplexbefund, Beschwerden des Patienten und klinischen Zeichen auf chonisch-venöse Insuffizienz (CVI) begutachtet werden. Sind die vom Patienten angegebenen Beschwerden venöser Ursache oder gibt es eine andere Ursache, die wahrscheinlicher ist? Hat der Patient schon z. B. Stauungszeichen, Ekzeme, Hautverfärbungen, etc.?

pdf Fortbildung in Bildern - Ultraschall der Varikosis von Dr. K. Hartmann  

arzt-am-notebook-kleinWährend des naturwissenschaftlichen Studiums gibt es wenig Gelegenheiten, publikationsreifes Schreiben zu erlernen. Anders als Protokolle, Anamnesen und selbst Abschlussarbeiten haben Manuskripte für Fachzeitschriften nicht nur einen Anspruch an die Qualität des Inhalts, sondern erfordern auch einen gut gegliederten, klaren Aufbau und einen flüssig lesbaren Schreibstil. Das kann und sollte man trainieren und dann macht es auch richtig Spaß! Und es erhöht die Chancen für eine (schnellere) Manuskriptannahme. Die häufigsten Fehlerquellen lassen sich leicht vermeiden, wenn Sie vor dem Schreiben die Manuskriptrichtlinien lesen. Außerdem gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Büchern mit guten Hinweisen zum wissenschaftlichen Schreibstil.

pdf Schreiben trainieren von Dr. Iris Weiche (PDF) 

dr-hartmann-fotoWie kommt man als Arzt zur Phlebologie, was wünscht man sich für die Zukunft? Dr. Karsten Hartmann startete eine Umfrage, deren Ergebnisse in der Ausgabe 3/2012 der "Phlebologie" veröffentlicht wurden. Unter den Stichpunkten "Woher kommt Dein berufliches Interesse an dem Fach der Phlebologie?", "Was findest du besonders spannend / interessant an der Phlebologie?", "Was würdes Du dir von einer phlebologischen Fortbildung wünschen?", "Da keine Ausbildungsstätte alle Bereiche der Phlebologie abdecken kann, wie würdest Du dir wünschen, die fehlenden Bereiche kennzulernen?", "Wie stellst Du dir Deine Zukunft mit der Phlebologie vor?" und "Möchtest Du in Zukunft weiter phlebologisch tätig sein; falls ja, in welchen Bereich?" wurden Antworten gesammelt. Die neue Serie in der Zeitschrift Phlebologie soll auf die Bedürfnisse junger Phlebologen eingehen, Tipps für die Weiterbildung wie auch Hilfestellungen für den Schritt in die Niederlassung und bei Projekten geben. Idealeweise sollte ein Netzwerk entstehen, in dem sich junge Phlebologen austauschen können, Treffen bei Tagungen organisiert werden, etc. Den vollständigen Artikel können Sie unter diesem Link erreichen:

pdf Meinungsbild zum Fach Phlebologie (PDF)