Die „Phlebologische Fortbildungsakademie“ (PFA) ist eine Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Ihr Ziel ist es eine umfassende qualitätsgesicherte Versorgung der Bevölkerung innerhalb der Phlebologie durch ausgebildete Ärzte sicher zu stellen. Den Antrag auf Erteilung des Fortbildungszertifikats Phlebologie finden Sie hier: Antrag_FBA.pdf

 


1. Modulares Fortbildungskonzept

Für Kollegen/Innen, die sich im phlebologischen Bereich fortbilden möchten, bietet die Fortbildungsakademie ein modulares Programm von Fortbildungsmöglichkeiten an.
Jede/r phlebologisch Interessierte kann, dem eigenen Bedarf entsprechend, ein individuelles Fortbildungsprogramm zusammenstellen.

Für diese Leistungen stehen Referenten zur Verfügung, die vorher die Inhalte mit der Fortbildungsakademie abgesprochen haben und zertifiziert wurden. Eine Zertifizierung der Workshops und Seminare von den jeweiligen Landesärztekammern als Fortbildungsveranstaltung sollte vorliegen. Die jeweiligen Fortbildungsaktivitäten können in einem Fortbildungsbuch dokumentiert werden.

Das modulare Fortbildungskonzept besteht aus:

  • Crash-Kurs Phlebologie für interessierte Einsteiger 
  • Update Phlebologie für phlebologisch Versierte 
  • Basiskurs Phlebologie: 1-2 zentrale Veranstaltungen pro Jahr (je nach Bedarf) ( 2 Tage) in denen die Grundlagen der Phlebologie theoretisch und in hands-on Gruppen vermittelt werden sollen (nähere Informationen folgen)
  • Multiple praktisch orientierte Workshops und Seminare mit hands-on Charakter (ca. 1,5 Tage) zu verschiedenen spezialisierten Themen von verschiedenen Anbietern, die von der Fortbildungsakademie zertifiziert werden. (Termine.pdf)
  • Internationale Hospitationsmöglichkeiten (für fortgebildete Kolleg/innen).

2. Fortbildungszertifikat Phlebologie

  • Voraussetzungen für den Erwerb des Fortbildungszertifikats Phlebologie sind:
    • Mitgliedschaft in der DGP
    • Bereichsbezeichnung Phlebologie oder 2-jährige schwerpunktmäßige Tätigkeit in der Phlebologie bzw. Gefäßchirurgie oder Angiologie mit relevanter phlebologischer Tätigkeit
    • Teilnahme an offiziellen Fortbildungsaktivitäten der DGP (Termine.pdf) und/oder von der DGP offiziell anerkannten Fortbildungsveranstaltungen  mit mindestens 20 Fortbildungspunkten im phlebologischen Bereich/Jahr
  • Zusätzliche Bedingungen für das Fortbildungszertifikat Phlebologie sind:
    • Erfüllung eines Leistungskatalogs (in Anlehnung an die Weiterbildungsordnung Phlebologie der BÄK)
    • Für Ärzt/Innen ohne Bereichsbezeichnung Phlebologie, Gefäßchirurgie oder Angiologie ist die Teilnahme am Basiskurs Phlebologie sowie an mindestens 2 Hands-on Kursen verpflichtend
    • Erfolgreich bestandene Prüfung (für Ärzt/Innen ohne Bereichsbezeichnung Phlebologie)

Nach bestandener Prüfung erhält das neue Mitglied eine Urkunde.

Das Fortbildungszertifikat berechtigt analog zur Zusatzbezeichnung Phlebologie zum Erwerb der Bezeichnung Venenkompetenzzentrum.  

Die Mitgliedschaft erlischt nach 3 Jahren, wenn keine Teilnahme an offiziellen Fortbildungsaktivitäten der DGP (und / oder von der DGP offiziell anerkannten Fortbildungsveranstaltungen) mit mindestens 60 Fortbildungspunkten im phlebologischen Bereich / 3 Jahre nachgewiesen werden.


3. Fortbildung zum Phlebologieassistenten /in

Der/die Phlebologieassistent/in erbringt auf Basis fundierter Kenntnisse in der  Gefäßmedizin diagnostische Leistungen im Bereich phlebologischer/lymphologischer Krankheitsbilder und unterstützt den/die Phlebologen/in seinen/ihren ärztlichen Aufgaben. Der/die Phlebologieassisten/in ist sowohl organisatorisch als auch fachlich dem /der Phlebologen/in unterstellt und handelt auf ärztliche Weisung.

Medizinisches Assistenzpersonal (medizinische /r Fachangestellte/r, Schwestern; bzw. Pfleger) unterstützt Phlebologen/innen in der Diagnostik und Therapie der gefäßmedizinischen Patienten. Die deutsche Gesellschaft für Phlebologie hat das Ziel, die medizinischen Mitarbeiter/innen hierfür besser zu qualifizieren und damit deren Tätigkeit aufzuwerten. Die Ausbildung soll eine berufsbegleitende Fortbildung zum Erwerb einer Zusatzqualifikation für einen phlebologisch orientierten Assistenzberuf sein. Die Ausbildung soll aus einem theoretischen und praktischen Pflichtunterricht bestehen.

Eine nähere Beschreibung des Konzepts mit einer Auflistung der Kosten und der Tätigkeitsmerkmale finden Sie unter: Fortbildungskonzept_Phlebologieassistent_DGP_20.1.16.pdf / Antrag_zur_Anerkennung_als_Ausbildungszentrum_durch_die_DGP__2_.pdf

 

Anmelden können Sie sich mit den angefügten Anmeldeformularen:

Termin Basiskurs im Rahmen der Bonner Venentage Basiskurs: 23./24.2.2018  - Anmeldung-Basiskurs-Bonn-2018.pdf

Termin Vertiefungskurs im Rahmen der Jahrestagung der DGP in Bielefeld:  27./29.9.2018 - Anmeldung-vertiefungskurs.pdf

 

Kosten:

Registrierung, Anmeldung und Dokumentationsbuch  150 €

Basiskurs für phlebologische Assistenzberufe 2 tägig    600 €

Vertiefungskurs für phlebologische Assistenzberufe 2 tägig   500 €

Abschlussprüfung mit Zertifikat von der DGP   150 €

Gesamtkosten:  1400€

 

 

Fortbildungszertifikat Lymph – und Lipödem der DGP für medizinisches Assistenzpersonal (MFA/Krankenschwester/Pfleger/MTA)

Mit dem Fortbildungskonzept der DGP bei Patienten mit LIp-Lymphödem für medizinisches Assistenzpersonal soll die Versorgung der lymphologischen Patienten optimiert werden. Die lymphologisch geschulte Medizinische Fachangestellte oder Krnkenschwester erläutert nach Diagnosestellung des Facharztes und Aufklärung des Patienten dem Lip- oder Lymphödempatienten seine Therapiemöglichkeiten sowie Möglichkeiten und Begrenzungen im Rahmen seiner Verordnungen. Sie übernimmt - soweit möglich - bis zur nächsten geplanten Arztkonsultation, die zwischenzeitliche Betreuung des Patienten bei weiteren Fragen und fungiert als Schnittstelle zwischen Arzt, Patient, Lymph- und Physiotherapeut, Sanitätshaus sowie weiteren im Einzelfall eingebundenen Fachdisziplinen (Ernährungsberatung, Sozialberatung, Psychotherapie, etc.).

Die deutsche Gesellschaft für Phlebologie hat das Ziel, die medizinischen Mitarbeiter hierfür besser zu qualifizieren und damit deren Tätigkeit aufzuwerten. Die Ausbildung besteht aus einem eintägigen Theorie-Praxisprogramm und ist in die Ausbildung zum Phlebologieassistenten integriert. Sie findet im Rahmen des Basiskurses am ersten Fortbildungstag statt. Die teilnehmenden Phlebologieassistenten nehmen automatisch an dieser Fortbildung teil und erhalten im Anschluss Ihre Teilnahmebescheinigung.

Kosten Fortbildungszertifikat Lymph- und Lipödem:

€ 200,00 DGP Mitglieder (Praxisinhaber)

€ 300,00  Nicht-DGP Mitglieder (Praxisinhaber)

 Programm: Programm-Basiskurs-mit-Lymphzertifikat-2018-ohne-Namen.pdf

Anmeldung: Anmeldung-FB-Lymphologie-bonn.pdf

Top


4. Organisatorisches:

Vorstand und Beirat der Fortbildungsakademie werden vom Vorstand und der DGP für jeweils 4 Jahre bestimmt – Ausnahme jeweils amtierender Präsident der DGP. (Der Gründungsvorstand und –Beirat wird zunächst für 1 Jahr bestimmt, Wiederwahl ist möglich):

Vorstand (Gründungsphase):

E. Rabe, H. Gerlach, M. Stücker

Beirat (Gründungsphase):

F. Breu, K. Hartmann, Th. Hertel, B. Kahle, R. Murena, F. Pannier, S. Reich-Schupke

 


5. Regularien:

  • Schwerpunktmäßige phlebologische Tätigkeit: mindestens 300 phlebologische Patienten im Jahr (Nachweis) und Tätigkeitsspektrum wie in der Weiterbildungsordnung gefordert
  • Fortbildungspunkte:
    • Entsprechend den von der jeweiligen Ärztekammer vergebenen Fortbildungspunkten. Bei Veranstaltungen im Ausland Halbtagesveranstaltungen 3 Punkte, Ganztagesveranstaltungen 6 Punkte.
    • Hospitationen im Rahmen des Hospitationsprogrammes 8 Punkte / Tag.
  • Leistungskatalog: in Anlehnung an die Weiterbildungs-Ordnung:
    • Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in
      • der Erkennung, Behandlung und Nachbehandlung der thromboembolischen Krankheiten einschließlich der Antikoagulation
      • der Diagnostik der Erkrankungen im Endstrombereich und im Lymphgefäßsystem
      • den Grundlagen der Lymphödembehandlung
      • den sonographischen Untersuchungen einschließlich Doppler-/ Duplexsonographie des Venensystems
      • quantifizierenden apparativen Messverfahren einschließlich Photoplethysmographie, der Phlebodynamometrie und Venenverschlußplethysmographie
      • der Sklerosierungstherapie
      • der Behandlung der chronischen Veneninsuffizienz und ihrer Komplikationen einschließlich des Ulcus cruris
      • der Kompressionstherapie, z. B. Wechsel- und Dauerverbände, apparative intermittierende Kompression
      • der operativen Behandlung von Venenkrankheiten einschließlich Nachbehandlung, z. B. Phlebextraktion, Perforantenligatur, Miniphlebochirurgie, Varikotomie, varikös ablative Verfahren
    • Untersuchungs- und Behandlungsmethoden:
      • 50 Behandlungen von thrombotischen Erkrankungen der Venen, der Extremitäten einschließlich der Antikoagulation
      • 50 Untersuchungen und Befundungen von Patienten mit Lymphödemen der Extremitäten
      • 50 Untersuchungen und Befundungen von Patienten mit Erkrankungen im Endstrombereich
      • 200 Doppler-/Duplexsonographien des Venensystems
      • 100 Durchführungen und Befundungen von Untersuchungen mit der Photoplethysmographie, der Phlebodynamometrie, der Venenverschlussplethysmograhie und der Thermographie
      • 100 Sklerosierungstherapien
      • 300 Behandlungen der chronischen Veneninsuffizienz und ihrer Komplikationen einschließlich des Ulcus cruris
      • Kompressionstherapie, davon
        • 100 Kompressionswechselverbände
        • 25 Kompressionsdauerverbände
        • 100 apparative intermittierende Kompressionsbehandlungen
        • spezielle lymphologische Kompressionsverbände
        • 50 Verordnungen medizinischer Kompressionsstrümpfe mit nachfolgender Wirkungskontrolle bei venösen Erkrankungen
        • 100 Verordnungen medizinischer Kompressionsstrümpfe mit nachfolgender Wirkungskontrolle beim Lymphödem unter Berücksichtigung der speziellen lymphologischen Kompressionsbestrumpfung
      • 50 Eingriffe am epifaszialen Venensystem der unteren Extremitäten, z. B. Krossektomie, Phleboektomie, Varikotomie, endovenös-ablative Verfahren

Prüfung: mündliche Prüfungen durch 2 Mitglieder von Vorstand und/oder Beirat der FA im Rahmen der Jahrestagungen oder von Fortbildungsveranstaltungen der FA. Bei Bedarf sind auch schriftliche Prüfungen möglich: Die Prüfungen sollen klinisch fallbezogen ablaufen.

Workshops und Seminare: soweit vorhanden können vorhandene Workshops und Seminare anerkannt werden. Wo nötig können sie auch von der FA selbst organisiert werden. Zur Anerkennung vorhandener Workshops und Seminare müssen diese sich inhaltlich an den Vorgaben der FA orientieren und von dieser zertifiziert werden. Auch die Durchführung und Organisation von Basiskursen und von der FA initiierten Kursen kann an Einzelpersonen delegiert werden.

Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen: durch 2 Mitglieder aus Vorstand und Beirat, nachrichtlich an Vorstand und Beirat zur Bestätigung

Zertifizierung von Kursen: durch 3 Mitglieder aus Vorstand und Beirat der FA nach den Richtlinien der FA, nachrichtlich an Vorstand und Beirat zur Bestätigung


6. Kosten:

Crashkurs Phlebologie Informationen kommen €
Update Phlebologie Informationen kommen €
Verwaltungs- und Prüfungsgebühren 250,00 €

Kurs- und Workshopgebühren entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Programm


7. Fortbildungsveranstaltungen

 

pdfTermine.pdf105.54 KB

docxFBA-Termine2016.docx25.38 KB